Neubaupläne Adelheid-Testa-Haus

Noch wird das Adelheid-Testa-Haus, bekannt auch als ehemalige Caritas-Akademie, vorübergehend als Schule genutzt. Danach ist eine Bebauung des immerhin 3700 qm großen Gelände geplant. Wie die Badische Zeitung berichtet, ist beabsichtigt, Ende 2014 das Gelände einer Wohnbebauung zuzuführen. Den Bericht hierzu können sie hier lesen.

Nachdem schon die gegenüberliegende Neubebauung (ehemalige Landwirtschaftsschule) für erheblichen Diskussionsbedarf geführt hatte, wird sich der Bürgerverein frühzeitig dieses Bauvorhabens annehmen.

 

Schlierberg: Gemeinderat gibt grünes Licht – leider

Schlierberg: Gemeinderat gibt grünes Licht – leider

Schlierbergwiese heute

Wie vorauszusehen war, hat der Gemeinderat “grünes Licht” für die Teil-Bebauung des Schlierbergs gegeben. Den entsprechenden Bericht in der Badischen Zeitung können Sie hier nachlesen. Der Bürgerverein bedauert es, dass die Flächen am Schlierberg offensichtlich für eine deutliche Mehrheit im Gemeinderat kein diskussionswürdiges Vorhaben darstellen.

Der Bürgerverein bleibt bei seiner Haltung und lehnt die geplante Bebauung ab. Die im Vorfeld der Gemeinderatsitzung verbreite Pressemitteilung des Bürgervereins können Sie hiernachlesen.

 

Freiburger Integrationspreis 2013

Kurzmitteilung

Freiburger Integrationspreis 2013

3.000 Euro Preisgeld für herausragendes Engagement für Integration und interkulturelle  Verständigung   
Auch in diesem Jahr vergibt die Stadt den Freiburger Integrationspreis – Für eine offene Stadt. Die Idee, einen Integrationspreis einzuführen, stammt von CDU-Stadträtin Dr. Sylvie Nantcha. Die Helene-Weber-Hauptpreistträgerin wird über die von ihr gegründete Initiative “Wir gestalten Zukunft” die Hälfte des Preisgelds beisteuern. Die andere Hälfte wird von der Sparkasse Freiburg finanziert.

Weitere Informationen finden Sie hier

Schlierberg: BV lehnt geplante Bebauung ab

Schlierbergwiese heute„green city“ entscheidet sich auch am Landschafts-Stadt-Raum

Der Gemeinderat wird unter anderem im Rahmen des Aufstellungsbeschluss über die Flächen am Schlierberg zur Bebauung beraten. Der Bürgerverein Mittel- und Unterwiehre lehnt eine Bebauung grundsätzlich ab.

Die Flächen am Schlierberg insbesondere die aktuell in der Diskussion stehenden Flächen „Östlich der Merzhauser Straße Süd“ und „Östlich der Merzhauser Straße Nord“ sollen nach Ansicht des Bürgervereins nicht einer Bebauung und Verwertung zugeführt werden.

Weiterlesen

Christuskirche – Schließung für ein Jahr

Kurzmitteilung

Christuskirche – Schließung für ein Jahr

Wie aus der Badischen Zeitung zu erfahren war, wird die evangelische Christuskirche wohl für den Umbau für rund ein Jahr geschlossen bleiben. Den entsprechenden Artikel können sie hier nachlesen.

Wir werden Sie über die Pläne in Bezug auf die Christuskirche sowohl im kommenden Wiehre Journal als auch online informieren.

Neubebauung “Kronimus Haus”: Interessen der Nachbarn im Blick haben

Neubebauung “Kronimus Haus”: Interessen der Nachbarn im Blick haben

Der Bürgerverein hat nach intensiven Gesprächen mit den Anwohnern des “Eugen-Kronimus-Hauses” appelliert die Interessen der Anwohner und den spezifischen Bebauungs- und Nutzungscharakter des Quartiers in der “Freiau” mit zu berücksichtigen.

Die Badische Zeitung hat hierüber berichtet.

Weiterlesen

Neustart

Portait Justus Kampp, 1. Vors. Bürgerverein Mittel- und Unterwiehre e.V.

Neustart

Im Namen des neuen Vorstandes möchte ich Sie herzlich grüßen!

Die Mitgliederversammlung hat am 3. Juli einen fast komplett neuen Vorstand gewählt. Die Pressemitteilung des Vereins zur Mitgliederversammlung finden Sie hier. Die erste konstituierende Vorstandssitzung hat stattgefunden, jetzt werden wir nach der Sommerpause mit Schwung und Elan an die vielfältigen Aufgaben und Themen gehen.

Die ersten Gespräche des neuen Vorstandes mit Vertreterinnen und Vertretern der Stadt, Verwaltung und politischen Vertretungen haben bereits stattgefunden. Nach der Sommerpause werden weitere Gespräche folgen.

Zentrale Themen sind dabei die Stadtentwicklung und die durch die Baumaßnahmen Rotteckring/Kornenbrücke sich verschärfende Verkerssituation in unserem Stadtteil.

Unser Ziel ist es, Sie an dieser Stelle künftig aktuell und umfassend zu informieren.

Im Namen des Vereins und meiner Vorstandskolleginnen und Vorstandskollegen freue ich mich auf Ihre Anregungen und Mitwirkung.

Ihr

Justus Kampp

Pressemitteilung: Neuer Vorstand und Nein zur Wonnhaldebebauung

Freiburg. Auf seiner Mitgliederversammlung haben sich fast alle der 150 anwesenden Mitglieder des Bürgervereins Mittel- und Unterwiehre e.V. gegen eine Bebauung der Wonnhalde ausgesprochen. Die Mitglieder wählten einen neuen Vorstand und Beisitzer. Justus Kampp löst Eugen Reinwald als bisherigen ersten Vorsitzenden ab.

Die diesjährige Mitgliederversammlung des Bürgervereins am 03. Juli traf auf großes Interesse. Mehr als 150 der fast 600 Mitglieder waren erschienen. Hintergrund für das überaus hohe Beteiligung waren sowohl die anhaltenden Diskussionen über eine mögliche Bebauung der Wonnhalde, als auch die Tatsache, dass bis auf eine Ausnahme der gesamte bisherige Vorstand nicht mehr zur Wiederwahl anstand.

Neuer Vorstand

Mit dem bisherigen ersten Vorsitzenden Eugen Reinwald, der aus gesundheitlichen Gründen sich vom Amt zurückzog, standen auch zahlreiche langjährige Vorstandsmitglieder für eine Neuwahl nicht mehr zur Verfügung. Mit deutlicher Mehrheit von 100 Stimmen wurde Rechtsanwalt Justus Kampp zum neuen ersten Vorsitzenden gewählt. Mit ihm wurden ebenfalls gewählt: Klaus Füsslin (1. stv. Vors., Schriftführer), Monika Lang-Dahlke (2. stv. Vors.,Kassiererin) sowie als Besitzer: Ursula Buss,  Ludwig von Hamm, Fred Jessen, Frieder Konold, Nicola Pierrard, Dorothee Schröder. Als Kassenprüfer wurden Claudia Haefs und Klaus Busshardt in ihren Ämtern bestätigt.

Klares Ja zur grünen Wonnhalde

Die Mitgliederversammlung sprach sich erneut nahezu einstimmig gegen eine mögliche Bebauung der Wonnhalde aus. Damit bestätigten Mitglieder die bereits bestehende Beschlusslage. In Wortmeldungen wurde die Befürchtung laut, dass die Wonnhalde trotz der möglichen Stadtentwicklung im Freiburger Westen bebaut werden könnte.

 Blick nach Vorn

 „Mein Dank und Respekt gilt dem bisherigen Vorstand für sein Engagement und für die geleistete Arbeit“ betonte Kampp in seiner kurzen Ansprache. „Wir werden uns an ihrer bisherigen hervorragenden Arbeit messen lassen“. Kampp schloss in seinen Dank ausdrücklich auch den Ehrenvorsitzenden Klaus Winkler ein. Es gelte jetzt, mit Geschlossenheit und Offenheit die Entwicklung der Wiehre und Freiburgs mitzugestalten. Ausdrücklich lud Kampp alle Mitglieder und Bürger zur Mitarbeit ein. Der neue Vorstand wolle die Arbeit des Vereins noch mehr öffnen. Grundlage hierfür wird auch eine neue Satzung sein, die alsbald zur Abstimmung gebracht werden soll.