Das einstige Gasthaus Sternen in der Fürstenbergstraße beherbergt heute sehr junge Gäste

Das einstige Gasthaus Sternen in der Fürstenbergstraße beherbergt heute sehr junge Gäste

Mail-Anhang

Die westliche Waldseestraße von der Einmündung in die Günterstalstraße aus fotografiert auf einer kolorierten Postkarte um 1910. In der Bildmitte das einstige Wirtshausgebäude des „Sternen“, am linken Bildrand das mutmaßliche „Siebentodsündenhäusle“. An der Stelle steht heute der Bau des Max-Planck-Instituts.

Lockenkopf und Sommersprosse diskutieren heiß, zu was sie denn nun das gesammelte Material aus Altholz, Pappe, Draht und Korken verarbeiten wollen. Schießgewehr und Vogelhäuschen kommen in die engere Wahl. Als der Betreuer endlich mit dem ersehnten Heißluftkleber in der Bastelwerkstatt anrückt, sind sich die beiden plötzlich schnell einig: Vogelhaus, denn „da haben die Vögel auch noch was davon“. Puh, Glück gehabt, das Gewehr bleibt Fantasie und die pädagogische Kompetenz der anwesenden Erwachsenen wird nicht weiter herausgefordert.

Beide Jungen gehören in die altersgemischte Hortgruppe der „Gorillas“, einer der vier heilpädagogischen Gruppen von Kindern von 6 bis 13 Jahren. Der Heilpädagogische Hort des Jugendhilfswerks Freiburg e.V. versteht sich als integrative Bildungseinrichtung, in der Kinder mit unterschiedlichen Entwicklungsbedingungen sowie Bildungsvoraussetzungen außerhalb der Schulzeiten gefördert und begleitet werden. Weitgehend handelt es sich dabei um Kinder, die, von familiären Krisen und Konfliktsituationen, schwierigen Milieueinflüssen oder sozialer Entwurzelung belastet, unter Ängsten, Selbstwertproblemen und Konzentrations- und Schulschwierigkeiten leiden. Neben der Betreuung und Förderung der Kinder ist eine ständige Zusammenarbeit mit den Eltern und Familien aber auch den Schulen wichtig.

Das große Haus in der Fürstenbergstraße beherbergt neben dem Hort auch weitere „Standbeine“ des Jugendhilfswerks:

So gibt es ein Team von 12 Mitarbeiterinnen, das über einen längeren Zeitraum hinweg Familien in besonderen Lebenslagen begleitet. Weiterhin befindet sich in der Fürstenbergstraße 21 einer der drei Standorte der Erziehungsberatungsstelle des JHW – ein Angebot, das allen Freiburger Familien kostenlos zur Verfügung steht.

In diesem Haus werden „praktische Unterstützung und Vernetzung“ groß geschrieben: So wird in dem „Saal“ im Erdgeschoss einmal im Monat zum Frühstück eingeladen, bei dem Eltern zwanglos in Kontakt kommen können. Und wenn noch Zeit ist, wird die Tür der Kleiderkammer geöffnet, in der Familien von Kleider- und Spielspenden profitieren.

Wenn Sie, liebe Leserin und lieber Leser, Lust bekommen haben, sich ehrenamtlich im JHW zu engagieren, oder besonders gut erhaltene Kleidung, Spielmaterialien oder Fahrräder abzugeben haben, wenden Sie sich gerne an:

Katrin Eschenhagen, Tel.: 0761-7031632 (AB) oder
Mail: eschenhagen@jugendhilfswerk.de

Loretta Lorenz


Mondscheinspaziergang mit Joachim Scheck zum Sternwaldeck
Spaziergang bei Vollmond zum Sternwaldeck mit dem Hauptthema Sternen.
Der Bürgerverein sorgt für eine wärmende Überraschung.
Samstag, 22.12. / 20:00 Uhr
Treffpunkt Ecke Bromberg-/Urachstraße