Lorettoschule: Der Neue ist da!

Lorettoschule: Der Neue ist da!

Christoph Nitschke (r.) im Gespräch mit Andreas Wand  von der Janusz-Korczak-Schule

Christoph Nitschke (r.) im Gespräch mit Andreas Wand
von der Janusz-Korczak-Schule

Zu Beginn des Schuljahres 2018/19 war der Schreibtisch der Schulleitung noch verwaist, kurz vor Beginn der Herbstferien konnte sich dann Christoph Nitschke als neu bestellter Schulleiter dem Kollegium sowie der Schüler- und Elternschaft der Lorettoschule vorstellen.

Der „Kaltstart“ mitten im Schuljahr wäre ihm nicht so gut und schnell gelungen, bekennt der 43-jährige gelernte Grund- und Hauptschullehrer, hätte seine Vorgängerin im Amt Büro und Schreibtisch nicht so selbsterklärend strukturiert und mit lückenloser Dokumentation hinterlassen. Auch die Konrektorin Katinka Bräunling war und ist ihm auch weiterhin ein große Hilfe.

Christoph Nitschke lebt mit seiner Frau und zwei Töchtern, die im Vorschulalter sind, in seinem Heimatort Denzlingen, von wo aus er nach dem Abitur zum Studium der Fächer Deutsch und Geschichte sowie Gemeinschaftskunde/Wirtschaftslehre in Richtung Heidelberg aufgebrochen war. Nach 17 Jahren Lehrtätigkeit an verschiedenen Grund- und Hauptschulen fühlt er sich nun in der Grundschule der Wiehre angekommen und vom Kollegium aufgenommen. Über das Kollegium gerät er ins Schwärmen. An die begehrte Stadtteilschule werden selten Lehrerinnen sofort nach ihrem Referendardienst geschickt: So kann der Schulleiter auf 31 erfahrene Kolleginnen und 2 Kollegen zurückgreifen, die mit einem breit gestreuten Fort- und Weiterbildungshintergrund als auch einigen Zusatzausbildungen nach Jahren auswärtiger Lehrtätigkeit nach Freiburg Stadt versetzt wurden. Für ihn gilt jetzt zunächst, dieses breitgestreute Wissen und die Fachkompetenz hausintern multiplikatorisch gut einzusetzen.

An externen Aufgaben erwartet den Neuen in Zusammenarbeit mit der Stadt v.a. das Management der geplanten Ergänzungsbauten, genauer der fertig konzipierten An- und Aufbauten. In zwei Bauphasen sollen insgesamt 10 neue Klassenzimmer entstehen. Diese sind bitter nötig. Die Lorettoschule hat schon in diesem Schuljahr aus Raummangel zwei Klassen in die benachbarte Turnseeschule ausgelagert, und aufgrund der erwarteten Schülerzahlen ist im nächsten Schuljahr ein fünfzügiger Beginn mehr als wahrscheinlich. Der Baubeginn ist an den Anfang der nächsten Sommerferien gesetzt.

Neben der Weiterführung der an der Lorettoschule schon fest implementierten Schwerpunkte wie Sport- und Bewegungserziehung, Leseförderung und Demokratieerziehung, möchte Nitschke zusammen mit dem Kollegium u.a. die nachbarschaftliche Kooperation mit anderen Schulen und Kindergärten im Stadtteil, aber auch mit Institutionen und Vereinen im Viertel ausbauen. Dass es ihm damit durchaus ernst ist, zeigt nicht zuletzt seine Anwesenheit am sonntäglichen Neujahrsempfang unseres Bürgervereins (siehe Bild).
Loretta Lorenz