„Soll das Dietenbachgelände unbebaut bleiben“: Das Ergebnis des Bürgerentscheids in den Wiehremer Stadt- und Wahlbezirken

„Soll das Dietenbachgelände unbebaut bleiben“:
Das Ergebnis des Bürgerentscheids in den Wiehremer Stadt- und Wahlbezirken

BE-2019-Wiehrekarte---Wahlbez BE-2019-Wahlbeteiligung-u-Stimmenanteile---Wahlbez BE-2019-Wahlbeteiligung-u-Stimmenanteile---Stadtbez

Der Bürgerentscheid am 24. Februar 2019 hat die Stadt und auch die Wiehre intensiv beschäftigt. 13.829 Wahlberechtigte waren in den neun Wiehremer Wahlbezirken zur Abstimmung aufgerufen, das waren 8,2 % aller Freiburger Wahlberechtigten.

Die große Mehrheit der Wiehremer hat von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht. Bis auf einen Wahlbezirk im Wiehremer Westen, der bei allen Wahlen nicht der eifrigste ist, wurde durchgängig eine über dem gesamtstädtischen Durchschnitt liegende Wahlbeteiligung gezählt.

Auch das Votum für eine Bebauung des Dietenbachgeländes, in der Abstimmung bei „NEIN“ anzukreuzen, lag in der Wiehre eindeutig über dem gesamtstädtischen Durchschnitt. Wobei auffällt, dass auf dem Lorettoberg die Wahlberechtigten das NEIN mit weniger Nachdruck gewählt haben. Hier gab es unter den Wiehremer Wahlbezirken die meisten JA-Stimmen – für nicht bebauen.

Die größte Wiehremer Zustimmung für einen Dietenbach-Stadtteil gab es im Quartier Schwimmbad-, Kronen-, Lorettostraße, gefolgt von den Wahlbezirken angrenzend an Schiller- und Lessingstraße.

Bei einem solch eindeutigen Votum der Wiehremer ist sicherlich der Wunsch der Bewohner, hier im schon heute dicht bevölkerten Quartier, nicht weitere Nachverdichtung hinnehmen zu müssen. Dazu zählt auch die alle paar Jahre aus politischen Kreisen vorgebrachte Idee, die noch verbliebenen Erholungsflächen, wie die Wonnhalde-Gartenanlage, für Wohnungsbau umzuwidmen.

Ludwig von Hamm