Weniger ist mehr! Tag der Energie in der Wiehre

Weniger ist mehr! Tag der Energie in der Wiehre

Als Ergebnis des langen Prozesses der Erarbeitung der Stadtteilleitlinien (STELL) für die Wiehre fand am 8. September 2018 auf dem Gelände des Ganter-Biergartens im Rahmen des 20. Dreisamhocks des Bürgervereins Oberwiehre-Waldsee der Tag der Energie statt. Der Vorschlag stammte von der Arbeitsgruppe „Energie und Umwelt“, der von den Bürgervereinen Mittel- und Unterwiehre und Oberwiehre-Waldsee in die von ihnen vorgeschlagenen Stadtteilleitlinien integriert und schließlich vom Gemeinderat der Stadt Freiburg unterstützt wurde. Dass der Tag der Energie nach diesem langen Prozess endlich in die Tat umgesetzt werden konnte, verdanken wir vor allem Hannes Bark und Wulf Westermann. Die nötigen Mittel stellte die Stadt Freiburg bereit.

Ein buntes und abwechslungsreiches Programm mit Vorträgen und Informationsständen rund um die Themen Klimaschutz, Energiesparen und alternative Energieformen erwartete die Besucher*innen. Vom Vortrag über das Leben in Städten in Zeiten des Klimawandels am Beispiel Freiburgs (Andreas Matzarakis) über den „Klimaschutz und Energiewende – wieder im Zentrum des Interesses“ (Ernst Ulrich von Weizsäcker) zu konkreten, praktischen Tipps zum bewussten Umgang mit Energie (Ronny Meyer, Ingo Falk) und einer Speed-Talk-Diskussionsrunde mit Fachleuten unter Leitung von Ronny Meyer, der auch das Programm insgesamt moderierte, wurde einem zahlreich erschienen Publikum viel Stoff zum Nachdenken geboten.

Auf dem Gelände des Ganter-Biergartens waren zahlreiche Initiativen rund um das Thema Energiesparen mit Informationsständen vertreten, die auch den jüngeren Gästen das Thema Energieeffizienz unmittelbar erlebbar machten. Beim Verein Solare Zukunft e.V., der Agenda 21 Projektgruppe Energie Freiburg, der Energieagentur Regio Freiburg, dem Verein Fesa e.V., dem ECOtrinova e.V., dem Klimabündnis Freiburg, der Solar-Bürger-Genossenschaft eG, dem Umweltschutzamt der Stadt Freiburg, dem Deutsch-Französischen Gymnasium und dem Infomobil „Zukunft Altbau“ des Landes Baden-Württemberg konnte man sich über Möglichkeiten der alternativen Energiegewinnung im Alltag und den sparsamen, aber dennoch lustvollen Umgang mit Energie informieren.

Am Ende des Tages steht ein Ergebnis fest: Der beste Weg, den Klimawandel zu bekämpfen und unsere Ressourcen zu schonen, ist der effiziente Umgang mit Energie. Die gute Nachricht: Es gibt viele Mittel und Wege, aus dem Weniger ein Mehr zu machen.

Astrid Möller